Sativa vs. Indica

Cannabis-Sorten und ihre Eigenschaften

Die drei Cannabis-Sorten

Schon optisch eindeutig unterscheidbar: links Indica, rechts Sativa

Vor dem Gesetz und der Biologie ist es überflüssig, überhaupt über Cannabis-Arten zu sprechen: Beide berücksichtigen nur die Familie Cannabis Sativa L. Wer Hanf aber für seine therapeutischen und psychoaktiven Eigenschaften schätzt, interessiert sich sehr wohl für die verschiedenen Pflanzenvarianten des Cannabis.

Sinnvoll ist eine Unterscheidung in die drei Pflanzentypen Indica, Sativa und Ruderalis. Allerdings: Reine Sorten sind im Verkauf selten. Wer Wert auf puren Genuss legt, sollte explizit nachfragen. Das meiste gehandelte Marihuana ist eine getrocknete Kreuzung aus Indica und Sativa.

Cannabis-Anpflanzer versuchen durch die Züchtung von Hybriden spezifische Eigenschaften beider Sorten in neuen Arten zu verschmelzen. So ist ein häufiges Ziel von Zuchtversuchen, die psychoaktive Wirkung und das Aroma einer Sativa mit der schnelleren Reife, dem hohen Ertrag und dem üppigen Harzgehalt der Indica zu vermählen. Für Nutzer, die sich intensiv für die Pflanze und ihre energetische „Essenz“ interessieren, ist die Erfahrung mit unverkreuzten Sorten allerdings faszinierend.

Die drei Cannabis SortenIn diesem Artikel beleuchten wir die grundsätzlichen Unterschiede der drei Familienmitglieder, die Nutzer und Züchter kennen sollten – denn auch das Wuchsverhalten und die Ansprüche, die jede Sorte an den Gärtner stellt, variieren. Allerdings muss auch gesagt werden, dass die im Folgenden vorgestellten Unterschiede ausgeprägter scheinen, als sie vielleicht tatsächlich gespürt werden. Das ist nicht zuletzt typbedingt. Jede Cannabispflanze ist genauso wie der Mensch ein komplexes System. Wenn beide interagieren, kommt es zu ganz individuellen Wirkprozessen. Deshalb können beschriebene Pflanzeneigenschaften immer nur Wegweiser sein.

Indica

 IndicaHerkunft und Eigenschaften

Die meisten Indica-Arten sind aus der Anpassung an das Klima Ostasiens, Indiens, Nepals, Tibets Pakistans und Afghanistans entstanden. Die Pflanzen sind dunkelgrüner, sowie kürzer und kompakter als die Sativa Exemplare. Cannabis Indica wächst stämmig und wirkt robust, mit starker Verzweigung der recht kurzen Äste. Indica Blüten sind häufig in dichten, schweren Clustern angesiedelt, mit einem markanten Duft und außergewöhnlich viel Harzbesatz, der bis auf die angrenzenden, breiten Blätter übergeht. Indica blüht schneller als Sativa, mit einer Blütezeit von sechs bis neun Wochen. Reif werden die Buds meist Anfang September. Das Wachstum reduziert sich während der Blütezeit auf nur noch 50 % bis 100 % Höhenzunahme.

Anbau und Ernte

Indica eignet sich aufgrund der weniger ausgeprägten Wuchshöhe von meist unter 200 cm besonders gut für den Innenanbau. Wie viel Dünger die Pflanze braucht, hängt von der individuellen Sorte ab. Zwar spricht man im Zusammenhang mit Indica von einer hohen Düngertoleranz; es gibt aber auch Strains, die nur wenig zusätzliche Nährstoffe benötigen. Die reine Streckungsphase, also der Zeitraum des intensiven Pflanzenwachstums, ist recht kurz, sie beträgt meist nur bis zu vier Wochen. Da beginnen Indica-Sorten bereits mit der Blüten- und Harzproduktion.

Dann ist auch das Wurzelwachstum abgeschlossen. Deshalb sollten Indicas von Anfang an in einem möglichst großen Topf stehen und nicht mehr umgetopft werden. So können sich ihre Wurzeln während der intensiven Wachstumsperiode ungehindert zu einem möglichst dichten Wurzelgeflecht entfalten, was eine natürlich ausgeprägte Wuchsform, eine optimale, endgültige Höhe und einen reichen Ertrag befördert.

Der enorme Vorteil der Indica, ihre üppigen Blütenstände, können auch ihr Verderben werden, wenn Gärtner die Luftfeuchtigkeit nicht unter genauer Kontrolle behalten. Ausreichend Luftzirkulation um die Pflanze herum ist essenziell. Beides sorgt dafür, dass es nicht zum Schimmelbefall vor allem zum Ende der Blütezeit kommt. Der enorme Energieaufwand, den die Indica vor allem in den letzten vierzehn Tagen in ihre Blütenproduktion investiert, sollte der Gärtner mit ausreichend täglicher Wasserzufuhr unterstützen.

Wirkung

Die Wirkung wird hauptsächlich physisch und nachgelagert mental wahrgenommen: Indica wirkt ausgleichend, beruhigend und entspannend. In höheren Dosen kann Indica auch schläfrig machen. Indica kann auditive und haptische Sinneseindrücke verstärken, auch der Geschmack kann sich intensivieren. Das allseits bekannte, schwere Gefühl des „Stoned“-seins ist auf den Indica-Konsum zurückzuführen. Deshalb fällt es vielen Nutzern auch schwer, nach Indica Kosum weiterhin zu arbeiten, obwohl gleichzeitig oft eine generelle Steigerung von Kreativität wahrgenommen wird.

Therapeutische Nutzung

Indica Cannabis kann schmerzstillend wirken, vor allem bei chronischem Schmerz. Es entspannt die Muskeln und mildert die Ausprägung von Krämpfen und Muskelzuckungen. Es kann Kopfschmerzen reduzieren und Migräne erträglicher machen; in vielen Fällen berichten Nutzer auch, dass diese bei Indica Cannabis Konsum ganz verschwinden. Auf psychischer Ebene hilft Indica gegen akute Stress- und Angstsymptomatik. Wie bei allen Medikationen sollte dabei aber hinzugefügt werden, dass Cannabis keine Ursachenbekämpfung betreibt. Gleiches gilt für Schlafstörungen oder Einschlafstörungen, bei denen Indica auch häufig eingesetzt wird.

Sativa

Sativa Sorte

Herkunft und Eigenschaften

Sativa hat sich auf die Umstände äquatorialer Regionen wie Thailand, Kambodscha, Jamaika oder Mexiko eingestellt. Die hellblättrige Sativa wächst generell höher und schmaler als Indica, mit größeren Blüten, die allerdings sowohl am Zweig wie auch getrocknet weniger intensiv duften. Diese bilden sich nicht zu Clustern, sondern entstehen längs der Zweige. Im Vergleich zur Indica trägt die Sativa weniger Blüten. Diese können allerdings eine beeindruckende Größe erreichen.

Dabei blühen Sativa länger, zwischen neun und zwölf Wochen. Quasi zum Ausgleich hat Sativa jedoch eine kürzere Vegetationsperiode, bevor sie zu blühen beginnt. Dennoch kann die kombinierte Wachstums- und Blüteperiode bis zu sechs Monate in Anspruch nehmen. In der Blütephase wächst die Sativa nochmals um 200 bis 300 Prozent ihrer vorhergehenden Vegetationshöhe.

Anbau und Ernte

In ihren Herkunftsländerns wachsen Sativals unter ganz speziellen Bedingungen: Pflanzen bekommen dort durch das Jahr hindurch gleich viele Stunden Sonnenlicht täglich. Dadurch wachsen sie auch während ihrer Blütezeit kontinuierlich weiter. Unter natürlichen Bedingungen können sie so bis zu sieben Metern hoch werden. Für den Anbau in Innenräumen kann diese Eigenschaft problematisch werden. Deshalb sollten Gärtner die Pflanze nicht zu hoch werden lassen, bevor sie die Blüte stimulieren – oder sich für eine Kreuzzüchtung mit Indica-Sorten entscheiden, deren Wachstum so gehemmt wurde.

Inzwischen entscheiden sich die meisten Hobbyzüchter gegen Cannabis Sativa, weil die Ernte geringer als bei den vielen angebotenen Cannabis Indica Strains ausfällt. Wer sich allerdings für den Hanf zur Faserverarbeitung interessiert, wird wie so gut wie alle industriell Hanf verarbeitenden Betriebe auf reines Cannabis Sativa zurückgreifen. Da Sativa am höchsten wächst, produziert sie natürlich auch die längsten Fasern.

Wirkung

Als Stimulanz genossen, generiert Sativa ein spürbares High, einen energetischen, inspirierenden Zustand, der sich hauptsächlich durch ein mentales Hoch manifestiert. Einige Nutzer berichten von psychodelischen Erfahrungen auf reinem Sativa; um derart halluzinogenen zu wirken, muss die Sorte aber eine besonders hohen THC-Gehalt entwickelt haben.

Die meisten erleben die Wirkung von Sativa als kreativ, stimulierend und fröhlich. Im Gegensatz zu Cannabis Indica wird Cannabis Sativa eher mit dem Tageskonsum assoziiert, da es nicht schläfrig macht, weniger „überwältigt“ und sogar aufmerksamkeitsfördernd und fokussierend sein kann. Sativa fördert die soziale Kompetenz und ein generelles Gefühl von Entspanntheit und „Angekommensein“. Es kann Depressionen abmildern und Antriebsstörungen durch allgemeine Stimulation ausgleichen.

Therapeutische Nutzung

Akute Stresssituationen ohne Angstzustände werden mit Sativa abgefedert. Interessanterweise haben die berüchtigten Heißhunger-Attacken, die auf den Sativa Genuss folgen können, einen sehr positiven Nebeneffekt. Cannabis Satica kann nämlich auch als milde Stimulanz und gleichzeitiger Appetitanreger nach Chemotherapien, HIV/AIDS- Behandlungn oder anderen Übelkeit und Appetitlosigkeit verursachenden Behandlungen angewandt werden. Auch chronische Schmerzen, Migräne und Depression werden mit Sativa behandelt.

Wie auch Cannabis Indica reduziert Cannabis Sativa Schmerz, entspannt die Muskeln und reduziert die Auswirkungen von Krämpfen. Sativa ist außerdem als entzündungshemmend bekannt, vermindert Angst- und Stresssymptomatik und lässt auch chronische Kopfschmerzen und Migräne leichter ertragen. Cannabinoide, und speziell Sativa aufgrund deren hohen Vorkommens in dieser Sorte, verringern effektiv den Augeninnedruck und sind zur Glaukombehandlung geeignet – einer der weltweit häufigsten Ursachen für Erblindung. Generell hat reines Sativa eine neuroprotektive Wirkung. Oft wird es auch als schleim- und hustenlösend beschrieben.

Ruderalis

Ruderalis Sorte

Der Cannabis Ruderalis ist ursprünglich jenseits des Urals beheimatet. Er ist vergleichsweise kleinwüchsig, aber ungeheuer robust. Manche betrachten den Cannabis Rudalis als die Urform des Hanfes, auch wenn sie sehr viel weniger psychoaktive Substanzen enthält als Cannabis Sativa und Cannabis Indica – und deshalb hier auch nicht ganz so ausführliche Erwähnung findet. Ruderalis wird hauptsächlich zur Kreuzung mit einer der beiden anderen Sorten verwandt. Die entstehenden Hybriden sind ebenfalls robuster und immuner gegen Anfängerfehler beim Anbau.

Ihr enormer Vorteil: Es bedarf keiner komplizierten Einstellung des Lichtzyklus und damit der Beleuchtungsanlage, um den Ruderalis zum Blühen zu bewegen. Als Kreuzung überträgt der Ruderalis diese Eigenschaft häufig, so dass die neue Züchtung ebenfalls im konstanten Licht zu blühen beginnt. Viele erfahrene Nutzer berichten, dass die Wirkung von Ruderalis-Kreuzungen schneller nachlässt als die reinerer Indica oder Sativa Sorten.

Welche Sorte zu welcher Gelegenheit – für den Anbau, für den Konsum

Indica vs Savatica

Indica (links) ist getrocknet schwerer als Sativa (rechts)

Vor allem auf restriktiven Märkten wie dem Deutschen ist vielen Cannabis-Nutzern nicht mal bewusst, dass es verschiedene Cannabis-Sorten gibt, dass deren Wirkung sich deutlich unterscheiden kann und dass diese sich gezielt steuern lässt. Das liegt daran, dass die meisten „nehmen, was sie kriegen können“ und sich dann von den spezifischen Eigenschaften gewissermaßen überraschen lassen müssen. Wer mehr Kontrolle über die eigenen mentalen wie körperlichen Reaktionen auf Cannabis-Genuss erlangen will oder gezielt nach therapeutischen Ressourcen sucht, sollte Cannabis Indica und Sativa jedoch ganz gezielt konsumieren.

Für Anbauer und Gärtner gilt: Unabhängig von der Wirkung sind Indica-lastige Sorten die richtige Wahl, wenn für hohe Pflanzen kein Wuchsplatz vorhanden ist, der Anbau so wenig arbeitsintensiv wie möglich sein und die Ernte trotzdem großzügig ausfallen soll. Wer allerdings im Freien anbauen kann und dabei eine Cannabis-Sorte produzieren möchte, die jenseits der klassischen after-work Entspannung inspirierend wirkt, findet in der Sativa ein spannendes Experimentierfeld.